Hintergrundschatten
Willkommen in Egelsbach

Probleme bei der Müllentsorgung durch zugeparkte Straße und Gehwege

Immer häufiger erreichen die Gemeindeverwaltung Beschwerden, dass Gelbe Säcke nicht eingesammelt oder Abfalltonnen nicht geleert wurden. Bei der Recherche nach den Ursachen für dieses Ausbleiben der Leerung erfahren wir i.d.R. von den Entsorgungsunternehmen, dass die Müllfahrzeuge nicht ordnungsgemäß an die Grundstücke heranfahren konnten. Zumeist aufgrund zugeparkter Einfahrten in Sackgassen, Stichstraßen und Wendebereichen oder weil die Durchfahrt durch auf beiden Straßenseiten parkende Fahrzeuge verhindert wurde.

Erschwerend kommt hinzu, dass aufgrund bestehender Auflagen („Sicherheitstechnische Anforderungen an Straßen und Fahrwege für die Sammlung von Abfällen“) Müllfahrzeuge bei bestimmten Rahmenbedingungen nicht mehr in Sackgassen und Stichstraßen hineingefahren werden dürfen. Auch dann nicht, wenn nach Einschätzung eines Laien hierfür „ausreichend“ Platz wäre. Bei Verstößen gegen die gesetzlichen Bestimmungen droht nicht nur ein Ordnungswidrigkeitsverfahren, sondern unter Umständen erlischt auch der Versicherungsschutz. So ist es also keine Willkür, wenn ab und an eine Leerung nicht durchgeführt wird.

In den genannten kritischen Bereichen versuchen wir durch Fahrbahnmarkierungen und Verkehrszeichen den notwendigen Korridor zu ermöglichen. Doch leider werden diese Beschränkungen oftmals durch einzelne Anwohner ignoriert.

Die Leidtragenden dieses Verhaltens ist dann die komplette Anwohnerschaft.

Doch damit nicht genug: Der Fahrzeugbestand steigt bundesweit unaufhörlich (2016 gegenüber 2015 um 1,8 %, insgesamt 61,5 Mio. Fahrzeuge!) und somit natürlich auch in Egelsbach. Die Konsequenz ist logisch: Bei eh schon knappem Parkraum wird die Verdichtung in den Straßen immer größer, die Freiflächen weniger und am Ende das „Zuparken“ von eigentlich freizuhaltenden Bereichen immer intensiver. Diesem Problem kann bzw. will die Ordnungsbehörde nicht immer durch zusätzliche Verkehrszeichen oder Fahrbahnmarkierungen entgegen wirken. Denn hierdurch würde das Parkplatzangebot auf alle Fälle reduziert, die Suche nach einem Parkplatz also nochmals erschwert. Und so lange Fahrzeughalter lieber auf der Straße stehen bleiben, weil Sie den Parkplatz auf dem eigenem Grundstück vor Angst eines möglichen „Zuparkens“ durch andere nicht nutzen, werden wir auch hier kein spürbare Verbesserung der Lage erreichen.

So können wir nur an Sie appellieren, sich ggf. zusammen mit Ihrer Nachbarschaft individuelle Absprachen „vor Ort“ zu schaffen, die allen Beteiligten das Leben ein wenig leichter machen: Ihnen als Anwohner, Ihren Besuchern, Ihren Lieferanten und Ihren Dienstleistern wie der Müllabfuhr. Ganz zu schweigen, dass Sie damit auch im Falle eines Notfalls den Fahrzeugen der Rettungskräfte den schnellen Einsatz ermöglichen.

Die Ordnungsbehörde kann nicht überall eingreifen und regeln. Das aktive Mitwirken von Ihnen ist unerlässlich, dass wir mit diesem tagtäglich zu Ärger führenden Problem „Parkplatzmangel“ so vernünftig wie möglich umgehen.

Sollten Sie Fragen zu diesem Thema haben oder auch Anregungen wie man den Zustand vor Ihrem Grundstück verbessern kann (ohne dem Nachbarn zu schaden), sprechen Sie mich an. Gerne schauen wir uns das direkt vor Ort an.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung.

 

Ihr Ansprechpartner für weitere Auskünfte:

Bürgermeister Jürgen Sieling

Tel. 06103 405 126

Vorzimmer@egelsbach.de